Deutsches Pflegehilfswerk hat 4,64 von 5 Sternen 259 Bewertungen auf ProvenExpert.com

Verhinderungspflege – Was ist das?

Inhaltsverzeichnis

Wenn ein Angehöriger oder eine nahestehende Person pflegebedürftig wird, übernehmen viele Menschen gerne die Verantwortung und kümmern sich liebevoll um die Betreuung. Die Pflege eines Menschen kann jedoch sehr zeitaufwändig sein und eine enorme Belastung für den Pflegenden darstellen. Um pflegende Angehörige zu entlasten, gibt es in Deutschland verschiedene Unterstützungsleistungen. Eine davon ist die Verhinderungspflege. Sie ist eine Leistung der Pflegeversicherung und soll pflegende Angehörige bei der zeitweiligen Verhinderung unterstützen. Die Verhinderungspflege kann in Anspruch genommen werden, wenn der pflegende Angehörige krank ist oder eine Auszeit benötigt. Die Pflegeversicherung übernimmt in diesem Fall die Kosten für eine Ersatzpflege. In diesem Artikel erfahren Sie alles, was Sie über Verhinderungspflege wissen müssen.

Wer hat Anspruch auf Verhinderungspflege?

Anspruch auf Verhinderungspflege haben alle Personen, die gesetzlich pflegeversichert sind und einen Pflegegrad von 2 bis 5 haben. Die Verhinderungspflege kann in Anspruch genommen werden, wenn die pflegende Person aus unvorhergesehenen Gründen wie Krankheit oder Unfall, aber auch aus geplanten Gründen wie Urlaub oder einer Fortbildung vorübergehend verhindert ist. Auch bei einer vorübergehenden Entlastung des Pflegenden kann Verhinderungspflege in Anspruch genommen werden.

Nutzen Sie unseren Pflegegeldrechner

Verhinderungspflege – Wofür kann sie verwendet werden?

Die Verhinderungspflege ist eine Leistung der Pflegeversicherung, die dazu dient, eine vorübergehende Verhinderung der Pflegeperson auszugleichen. Das Verhinderungspflegegeld kann in unterschiedlichen Situationen genutzt werden, um die Betreuung und Versorgung des Pflegebedürftigen sicherzustellen.

Zu den möglichen Verwendungszwecken der Verhinderungspflege zählen zum Beispiel:

  1. Urlaub oder Erholung: Die Verhinderungspflege kann genutzt werden, um die Pflegeperson während ihres Urlaubs oder einer Erholungsphase zu vertreten. Dabei kann das Pflegebedürfnis des Pflegebedürftigen durch eine Ersatzpflegeperson übernommen werden.
  2. Krankheit oder Unfall: Wenn die Pflegeperson aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalls vorübergehend ausfällt, kann die Verhinderungspflege genutzt werden, um die Versorgung des Pflegebedürftigen sicherzustellen.
  3. Fortbildungen oder Seminare: Wenn die Pflegeperson an Fortbildungen oder Seminaren teilnimmt, kann die Verhinderungspflege genutzt werden, um die Pflegebedürftigkeit während dieser Zeit abzudecken.
  4. Kurzzeitpflege: Die Verhinderungspflege kann auch in Kombination mit der Kurzzeitpflege genutzt werden, um die Versorgung des Pflegebedürftigen sicherzustellen. Dabei wird die Verhinderungspflege als Ergänzung zur Kurzzeitpflege genutzt, um beispielsweise den Übergang von der stationären Pflege in die häusliche Pflege zu erleichtern.

Das Verhinderungspflegegeld kann flexibel genutzt werden, je nach Bedarf und Situation. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass das Budget für Verhinderungspflege nicht über mehrere Jahre angespart werden kann und am Ende des Kalenderjahres verfällt. Es empfiehlt sich daher, die Verhinderungspflege frühzeitig zu planen und rechtzeitig zu beantragen, um die volle Leistung auszuschöpfen.

Verhinderungspflege – Wie beantrage ich sie?

Die Verhinderungspflege ist eine wichtige Leistung der Pflegeversicherung, die dazu dient, eine vorübergehende Verhinderung der Pflegeperson auszugleichen. Um Verhinderungspflege in Anspruch nehmen zu können, muss ein Antrag gestellt werden.

Die Entsendung von Arbeitskräften innerhalb der EU ist ein wichtiger Aspekt bei der Beschäftigung von Betreuungskräften im Rahmen der 24-Stunden-Pflege. Wenn eine Betreuungskraft aus einem EU-Mitgliedstaat in einem anderen Mitgliedstaat tätig wird, muss der Entsendestaat die entsprechenden Arbeitnehmerrechte und -bedingungen garantieren. Dies ist besonders wichtig im Bereich der 24-Stunden-Pflege, da es hier oft um besonders schutzbedürftige Personen geht. Die Entsendung von Betreuungskräften im Rahmen der 24-Stunden-Pflege ist rechtlich zulässig, solange die einschlägigen EU-Richtlinien eingehalten werden. Eine wichtige Voraussetzung für die Entsendung von Arbeitskräften ist beispielsweise die Einhaltung des Mindestlohns und der Arbeitszeitvorschriften. Auch die Anerkennung von Qualifikationen und die Absicherung im Falle von Arbeitsunfällen oder Krankheit sind wichtige rechtliche Aspekte, die bei der Entsendung von Betreuungskräften berücksichtigt werden müssen.

Gut zu wissen
  1. Informieren Sie sich: Bevor Sie einen Antrag stellen, sollten Sie sich ausführlich über die Verhinderungspflege informieren. Lesen Sie sich die Leistungsbeschreibung der Pflegeversicherung durch und sprechen Sie gegebenenfalls mit Ihrem Pflegeberater.
  2. Antrag stellen: Um Verhinderungspflege zu beantragen, müssen Sie einen Antrag bei Ihrer Pflegekasse stellen. Dies kann schriftlich, telefonisch oder online erfolgen. Dabei sollten Sie sich über die genauen Anforderungen und Fristen informieren und alle erforderlichen Unterlagen einreichen.
  3. Beratung in Anspruch nehmen: Sie haben Anspruch auf eine individuelle Beratung durch Ihren Pflegeberater. Hier können Sie sich über die verschiedenen Möglichkeiten und Bedingungen der Verhinderungspflege informieren und gegebenenfalls Unterstützung bei der Beantragung erhalten.
  4. Budget und Leistungsdauer: Das Budget für Verhinderungspflege beträgt maximal 1.612 Euro pro Jahr und kann je nach Pflegegrad unterschiedlich genutzt werden. Die Leistungsdauer ist auf 42 Tage pro Jahr begrenzt. Die Verhinderungspflege kann dabei in Form von stundenweiser oder tageweiser Vertretung oder als zusammenhängender Zeitraum genommen werden.
  5. Abrechnung: Wenn die Verhinderungspflege von einer erwerbsmäßig tätigen Pflegeperson erbracht wird, kann diese die Leistung direkt mit der Pflegekasse abrechnen. Wird die Verhinderungspflege von einer nicht erwerbsmäßigen Pflegeperson erbracht, erfolgt die Abrechnung über den Pflegebedürftigen.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Beantragung und Bewilligung der Verhinderungspflege in der Regel einige Zeit in Anspruch nimmt. Daher sollten Sie die Verhinderungspflege frühzeitig planen und einen Antrag stellen, um rechtzeitig die benötigte Vertretungsperson zu finden.

Wer kann Verhinderungspflege erbringen?

Verhinderungspflege kann von verschiedenen Personen und Einrichtungen erbracht werden. In erster Linie wird die Verhinderungspflege von professionellen Pflegekräften oder von privaten Ersatzpflegepersonen durchgeführt. Ersatzpflegepersonen können dabei sowohl aus dem Familien- als auch aus dem Freundeskreis stammen. Wichtig ist, dass die Ersatzpflegeperson die pflegebedürftige Person angemessen versorgen kann und in der Lage ist, die anfallenden Aufgaben und Tätigkeiten zu übernehmen. Es ist ratsam, im Vorfeld genau zu klären, wer als Ersatzpflegeperson infrage kommt und welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen. Auch sollte die Ersatzpflegeperson über ausreichende Pflegeerfahrung und -kompetenz verfügen, um eine gute Versorgung der pflegebedürftigen Person zu gewährleisten.

Gut zu wissen:

Verhinderungspflege kann erbracht werden durch Verwandte, Angehörige, Freunde, Nachbarn, Pflegekräfte eines Pflegedienstes und Pflegekräfte eines stationären Pflegeheimes.

Erbringung durch einen ambulanten Pflegedienst

Die Verhinderungspflege kann auch durch ambulante Pflegedienste erbracht werden. Hierbei wird die Ersatzpflegekraft von einem entsprechenden Dienstleister gestellt. Der Pflegebedürftige kann dabei wählen, ob er eine bestimmte Person bevorzugt oder ob er sich auf die Zuweisung des Pflegedienstes verlässt. Die Kosten für die Verhinderungspflege durch einen ambulanten Pflegedienst können direkt mit der Pflegekasse abgerechnet werden, sofern der Pflegebedürftige dies wünscht. Auch hier gelten die gleichen Leistungshöhen wie bei der Verhinderungspflege durch Angehörige oder andere private Pflegepersonen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Budgets für Verhinderungspflege und Kurzzeitpflege miteinander verrechnet werden können, sofern dies im Vorfeld mit der Pflegekasse vereinbart wurde.

Erbringung der Verhinderungspflege durch ein Pflegeheim

Auch ein Pflegeheim kann Verhinderungspflege erbringen. In diesem Fall wird der pflegebedürftige Mensch vorübergehend im Pflegeheim untergebracht und dort betreut und versorgt. Die Verhinderungspflege kann auch in diesem Fall von der Pflegekasse finanziert werden, sofern die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt sind. Der Pflegebedürftige hat hierbei die Möglichkeit, zwischen einem Kurzzeitpflegeplatz oder einem Verhinderungspflegeplatz zu wählen. In der Regel stehen Kurzzeitpflegeplätze jedoch nur begrenzt zur Verfügung und müssen frühzeitig reserviert werden. Die Leistungshöhen der Verhinderungspflege bei einer Unterbringung in einem Pflegeheim entsprechen den Leistungshöhen bei einer Verhinderungspflege durch Angehörige oder durch einen ambulanten Pflegedienst. Wichtig zu beachten ist, dass die Pflegekasse nur die Kosten für den tatsächlichen Aufenthalt im Pflegeheim übernimmt und nicht etwaige Kosten für Verpflegung oder Zimmerausstattung.

 

Erbringung durch Privatpersonen


Verhinderungspflege kann auch durch Privatpersonen erbracht werden, die eine vertrauensvolle Beziehung zum pflegebedürftigen Menschen haben, wie beispielsweise Freunde oder Nachbarn. Die Ersatzpflegeperson muss in der Lage sein, die pflegerische Versorgung des Pflegebedürftigen für einen begrenzten Zeitraum zu übernehmen. Dabei können Aufgaben wie Körperpflege, Ernährung oder Mobilität betreut werden. Die Höhe der Leistungen für Verhinderungspflege bei einer privaten Betreuungsperson entspricht der Höhe bei einer Verhinderungspflege durch Angehörige. Es ist wichtig zu beachten, dass die Ersatzpflegeperson keine erwerbsmäßige Pflegekraft sein darf und dass die Pflegekasse bestimmte Anforderungen an die Ersatzpflegeperson stellt, um die Finanzierung zu gewährleisten. Auch hier müssen die Voraussetzungen für die Beantragung und Inanspruchnahme der Verhinderungspflege erfüllt sein.

Verhinderungspflege durch Angehörige Berechnung

Falls die Verhinderungspflege durch erwerbsmäßig tätige Pflegepersonen wie entfernte Verwandte oder Nachbarn erfolgt, können die vollen 1.612 € des Budgets unmittelbar für die Pflege genutzt werden. Wenn es sich jedoch um Verhinderungspflege durch Angehörige des zweiten Grades handelt, wird von den Pflegekassen nur der 1,5-fache Betrag des Pflegegeldes ausgezahlt, welcher je nach Pflegegrad unterschiedlich ist. Trotzdem können mittelbar auch hier die Leistungen von bis zu 1.612 € genutzt werden, wenn nachweisbare Aufwendungen der Ersatzpflegeperson entstanden sind, wie z.B. Fahrtkosten oder Verdienstausfall.

Erfahren Sie mehr in unserem Artikel über Pflegegrade

Verhinderungspflege – Wie hoch ist die Leistung?

Die Leistungshöhe von Verhinderungspflege ist abhängig vom jeweiligen Pflegegrad und beträgt maximal 1.612 Euro pro Kalenderjahr. Die Leistung kann flexibel aufgeteilt werden, z.B. tageweise oder auch für längere Zeiträume am Stück. Bei der Inanspruchnahme von Verhinderungspflege wird das Pflegegeld weiterhin voll ausgezahlt, sodass keine finanziellen Einbußen entstehen. Auch die Vertretungskosten werden von der Pflegekasse übernommen. Allerdings ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass die Höhe des Verhinderungsgeldes davon abhängt, wer die Leistung erbringt.

Bei Pflege durch nicht-Verwandte oder Verschwägerte ersten oder zweiten Grades:

PflegegradVerhinderungspflegebudgetKurzzeitpflegebudget
Pflegegrad 11612 €806 €
Pflegegrad 21612 €806 €
Pflegegrad 31612 €806 €
Pflegegrad 41612 €806 €
Pflegegrad 51612 €806 €

Bei Pflege durch Verwandte oder Verschwägerte ersten oder zweiten Grades:

Pflegegrad1,5fache des PflegebudgetVerhinderungspflegebudgetKurzzeitpflegebudget
Pflegegrad 1
Pflegegrad 2474,00 €1138,00 €806 €
Pflegegrad 3817,50 €794,50 €806 €
Pflegegrad 41092 €520,00 €806 €
Pflegegrad 51351,50 €260,50 €806 €

Nutzen Sie unseren Pflegegeldrechner

Wo liegen die Unterschiede zwischen Verhinderungspflege und Kurzzeitpflege?

Die Kurzzeitpflege und die Verhinderungspflege sind zwei unterschiedliche Leistungen der Pflegeversicherung, die sich in einigen Punkten unterscheiden. Während die Verhinderungspflege eher bei einem planbaren Ausfall der Pflegeperson aufgrund von Urlaub oder Reha eingesetzt wird, ist die Kurzzeitpflege eher bei Notfällen wie einer plötzlichen Krankheit der Pflegeperson oder einem Krankenhausaufenthalt des Pflegebedürftigen geeignet. Auch in Bezug auf den zeitlichen Umfang unterscheiden sich die beiden Leistungen: Während die Verhinderungspflege für bis zu sechs Wochen im Jahr in Anspruch genommen werden kann, steht für die Kurzzeitpflege ein Zeitraum von bis zu acht Wochen zur Verfügung. Ein weiterer Unterschied betrifft den Leistungsbetrag: Die Verhinderungspflege sieht eine Leistungshöhe von 1.612 € bei Pflegegrad 2 bis 5 vor, während die Kurzzeitpflege mit einem Betrag von 1.774 € bei Pflegegrad 2 bis 5 höher dotiert ist. Auch der Pflegeort kann variieren: Während die Verhinderungspflege sowohl im Pflegeheim als auch zuhause in Anspruch genommen werden kann, steht die Kurzzeitpflege nur im Pflegeheim zur Verfügung

Bei Pflege durch Verwandte oder Verschwägerte ersten oder zweiten Grades:

ArtKurzzeitpflegeVerhinderungspflege
AntragstellungAntrag rückwirkend möglichAntrag rückwirkend möglich
Zeitlicher UmfangBis zu 8 Wochen pro JahrBis zu 6 Wochen pro Jahr
Leistungshöhe1.774 € bei Pflegegrad 2 bis 51.612 € bei Pflegegrad 2 bis 5
AufstockungKann um bis zu 50 % der Leistungen von Verhinderungspflege aufgestockt werden, entsprechend gekürztKann um einen Anteil von bis zu 806 € der Leistungen für Kurzzeitpflege aufgestockt werden, entsprechend gekürzt
PflegeortNur im PflegeheimZuhause oder Pflegeheim

Verhinderungspflege durch Angehörige Berechnung der Steuer

Das Verhinderungspflegegeld ist als steuerfreier Ersatz für Pflegeleistungen gedacht und muss daher grundsätzlich nicht versteuert werden. Allerdings muss beachtet werden, dass das Verhinderungspflegegeld in bestimmten Fällen zu Einkommensanrechnungen führen kann. So kann es beispielsweise bei der Gewährung von Sozialleistungen wie der Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsminderung zu Abzügen kommen. Auch bei der Berechnung des Elterngeldes kann das Verhinderungspflegegeld berücksichtigt werden. Auch wenn die Verhinderungspflege durch eine private Pflegeperson erbracht wird, muss das Verhinderungspflegegeld grundsätzlich nicht versteuert werden. Allerdings ist zu beachten, dass die Pflegeperson nicht mehr als den im Pflegeversicherungsvertrag vereinbarten Betrag erhalten darf. Sollte die Vergütung darüber hinausgehen, kann das Finanzamt dies als Einkommen werten und gegebenenfalls besteuern. Es empfiehlt sich daher, sich im Einzelfall von einem Steuerberater oder Sozialrechtsexperten beraten zu lassen, um mögliche steuerliche Konsequenzen abzuklären.

Verhinderungspflege und Kurzzeitpflege – Wie funktioniert die Kombination?

Die Kombination von Verhinderungspflege und Kurzzeitpflege ist sinnvoll, wenn der pflegende Angehörige über einen längeren Zeitraum ausfällt oder eine längere Erholungspause benötigt. Durch die Kombination von Verhinderungspflege und Kurzzeitpflege können pflegende Angehörige längere Auszeiten nehmen, da die pflegebedürftige Person während dieser Zeit in der Kurzzeitpflege betreut wird. Um Verhinderungspflege und Kurzzeitpflege kombinieren zu können, müssen Sie beide Leistungen bei Ihrer Pflegekasse beantragen. Die Verhinderungspflege kann dabei vor oder nach der Kurzzeitpflege in Anspruch genommen werden. Die Kombination beider Leistungen ist auf eine Dauer von bis zu acht Wochen pro Kalenderjahr begrenzt.

Kann man Verhinderungspflege auch nur stundenweise beanspruchen

Wenn Sie an einem Tag weniger als acht Stunden an der Pflege gehindert sind, haben Sie die Möglichkeit, stundenweise Verhinderungspflege in Anspruch zu nehmen. Der Vorteil dabei ist, dass der pflegebedürftige Versicherte das Pflegegeld weiterhin vollständig ausgezahlt bekommt. Diese stundenweise Verhinderungspflege wird nicht von den insgesamt 42 Tagen im Jahr abgezogen, die für die tageweise Verhinderungspflege vorgesehen sind. Allerdings werden die Kosten für die Vertretungsperson vom Gesamt-Budget für Verhinderungspflege abgezogen, weshalb es wichtig ist, das Budget entsprechend zu planen und zu verwalten.

Ansparen von Verhinderungspflegegeld

Als private Pflegeperson haben Sie die Möglichkeit, Verhinderungspflege tageweise in Anspruch zu nehmen oder das Budget anzusparen, um es später für einen längeren Zeitraum, wie zum Beispiel für Erholungsurlaub oder einen eigenen Kuraufenthalt, zu nutzen. Es ist jedoch zu beachten, dass das Budget für die Verhinderungspflege nicht über mehrere Jahre hinweg angespart werden kann. Der Anspruch auf Verhinderungspflege verfällt am Ende des Kalenderjahres und kann nicht auf das nächste Jahr übertragen werden.

Eine Ausnahme stellen bereits angefallene Kosten aus vergangenen Jahren dar. Sie haben die Möglichkeit, angefallene Aufwände bis zu vier Jahre rückwirkend abzurechnen, sofern damals bereits Anspruch auf Verhinderungspflege bestanden hat und das Budget des betreffenden Jahres noch nicht ausgeschöpft wurde. Allerdings sollten Sie hierbei beachten, dass die Pflegekasse nur Aufwendungen erstattet, die nachweislich angefallen sind und im Zusammenhang mit der Verhinderungspflege stehen. Hierzu gehören zum Beispiel Fahrtkosten oder Verdienstausfälle der Ersatzpflegeperson. Es empfiehlt sich daher, alle Belege und Nachweise aufzubewahren, um sie im Fall der Abrechnung vorlegen zu können.

Fazit

Die Verhinderungspflege ist eine wichtige Leistung der Pflegeversicherung, die pflegende Angehörige bei der zeitweiligen Verhinderung unterstützt. Sie kann für verschiedene Zwecke verwendet werden und bietet pflegenden Angehörigen die Möglichkeit, sich zeitweise zu entlasten. Die Höhe der Leistung bei Verhinderungspflege hängt vom Pflegegrad ab und kann für eine Dauer von bis zu sechs Wochen pro Kalenderjahr in Anspruch genommen werden. Wenn der pflegende Angehörige eine längere Auszeit benötigt, kann die Verhinderungspflege mit der Kurzzeitpflege kombiniert werden. Die Kombination beider Leistungen ist auf eine Dauer von maximal acht Wochen pro Kalenderjahr begrenzt.

Wenn Sie als pflegender Angehöriger Verhinderungspflege in Anspruch nehmen möchten, sollten Sie sich rechtzeitig informieren und den Antrag bei Ihrer Pflegekasse stellen. Auch sollten Sie sich über die Höhe der Leistung und die Möglichkeiten der Kombination mit Kurzzeitpflege informieren. Eine zeitweise Entlastung kann sowohl für den Pflegenden als auch für die pflegebedürftige Person eine große Hilfe sein.

Was ist Verhinderungspflege?

Verhinderungspflege ist eine Leistung der Pflegeversicherung, die dazu dient, die Versorgung eines pflegebedürftigen Angehörigen sicherzustellen, wenn die Pflegeperson ausfällt.

Wer hat Anspruch auf Verhinderungspflege?

Anspruch auf Verhinderungspflege haben alle pflegebedürftigen Personen, die mindestens den Pflegegrad 2 haben.

Wie wird Verhinderungspflege beantragt?

Verhinderungspflege kann bei der Pflegekasse beantragt werden. Der Antrag kann formlos gestellt werden.

Wie oft im Jahr kann man Verhinderungspflege in Anspruch nehmen?

Verhinderungspflege kann maximal 42 Tage im Jahr in Anspruch genommen werden.

Wie lange kann Verhinderungspflege maximal genutzt werden?

Verhinderungspflege kann maximal für sechs Wochen im Jahr in Anspruch genommen werden.

Kann Verhinderungspflege auch stundenweise in Anspruch genommen werden?

Ja, Verhinderungspflege kann auch stundenweise in Anspruch genommen werden.

Kann Verhinderungspflege auch von Freunden oder Nachbarn erbracht werden?

Ja, Verhinderungspflege kann auch von Freunden oder Nachbarn erbracht werden.

Wie hoch ist der Leistungsbetrag bei Verhinderungspflege?

Der Leistungsbetrag bei Verhinderungspflege beträgt bis zu 1.612 Euro im Jahr.

Kann das Budget für Verhinderungspflege auch auf Kurzzeitpflege übertragen werden?

Ja, das Budget für Verhinderungspflege kann auf Kurzzeitpflege übertragen werden.

Wie wird die Verhinderungspflege abgerechnet?

Die Verhinderungspflege kann auf Antrag direkt mit der Pflegekasse abgerechnet werden.

Kann man das Budget für Verhinderungspflege auch über mehrere Jahre ansammeln?

Nein, das Budget für Verhinderungspflege kann nicht über mehrere Jahre angesammelt werden.

Kann Verhinderungspflege auch im Pflegeheim in Anspruch genommen werden?

Ja, Verhinderungspflege kann auch im Pflegeheim in Anspruch genommen werden.

Wie sieht es mit der Verhinderungspflege bei einem Pflegegrad 1 aus?

Bei einem Pflegegrad 1 kann der Entlastungsbetrag von 125 Euro monatlich (1.500 Euro im Jahr) für die Entlastung und Unterstützung der Pflegeperson eingesetzt werden.

Was passiert, wenn die Verhinderungspflege vorzeitig beendet werden muss?

Wenn die Verhinderungspflege vorzeitig beendet werden muss, können die nicht verbrauchten Tage später im Jahr noch genutzt werden.

 

Kann man Verhinderungspflege auch mit einer Betreuungskraft kombinieren?

Ja, Verhinderungspflege kann auch mit einer Betreuungskraft kombiniert werden.

 

 

Können auch erwerbsmäßig tätige Pflegepersonen Verhinderungspflege leisten?

Ja, auch erwerbsmäßig tätige Pflegepersonen wie z.B. Mitarbeiter von ambulanten Pflegediensten oder Alltagsbegleiter können Verhinderungspflege leisten.

 

 

Können die Leistungen für Verhinderungspflege aufgestockt werden?

Ja, die Leistungen für Verhinderungspflege können um bis zu 50% aufgestockt werden.

 

 

 

Kann man Verhinderungspflege auch bei einem plötzlichen Notfall in Anspruch nehmen?

Nein, bei einem plötzlichen Notfall sollte man eher auf Kurzzeitpflege zurückgreifen.

 

 

 

 

Gibt es eine Altersgrenze für die Inanspruchnahme von Verhinderungspflege?

Nein, es gibt keine Altersgrenze für die Inanspruchnahme von Verhinderungspflege.

 

 

 

 

 

Teilen

Sie haben Fragen?

Inhaltsverzeichnis