Unser Fachberater ist IQH zertifiziert Unser Zertifikat

Zuschüsse & Förderungen

Zur unterstützenden Finanzierung der Seniorenbetreuung bietet der Gesetzgeber einige Leistungen, über die wir Sie gerne informieren möchten.

Wichtige Zuschüsse und Förderungen

Wir möchten Sie gerne über die unterstützende Finanzierung, die der Gesetzgeber bietet, informieren.
Pflegegeld
Steuerliche Vergünstigungen
Verhinderungspflegegeld
Weitere Zuschüsse und Förderungen
Förderung von Maßnahmen zur Wohnraumanpassung
Pflegehilfsmittel
Zuschüsse & Förderungen

Eine detaillierte Übersicht

Die Beantragung und Inanspruchnahme dieser Leistungen wird von uns empfohlen, da dies für Sie und auch für die Betreuungsperson eine Entlastung und aktive Unterstützung darstellen kann. Denn auch die Betreuungsperson benötigt etwas Freizeit und Erholung. Diese Aktivitäten kann sie gestalten während die hilfsbedürftige Person sich zum Beispiel in der stundenweisen Aktivierung befindet.
01. Pflegegeld
Das Pflegegeld erhalten sie von der Pflegeversicherung als finanzielle Leistung. Diese finanzielle Leistung wird direkt an die Pflegebedürftige oder den Pflegebedürftigen bzw. an Sie ausgezahlt. Das Pflegegeld variiert je nach Pflegegrad. Hierfür haben wir einen Pflegegradrechner sowie nähere Informationen zum Pflegegeld sowie auch Pflegegrad auf unserer Webseite bereitgestellt.
02. Steuerliche Vergünstigungen
Grundsätzlich sind die von uns vermittelten Betreuungsleistungen abzugsfähig. Hierbei können jährlich von einem Gesamtbetrag bis zu 20.000 Euro 20%, also bis zu 4.000 Euro, direkt von der Steuerlast abgezogen werden. Alternativ können unter bestimmten Voraussetzungen die Aufwendungen auch als außergewöhnliche Belastungen bei der Steuererklärung angegeben werden. Da wir aus rechtlichen Gründen keine steuerliche Beratung durchführen dürfen, befragen Sie zu Ihren individuellen Möglichkeiten bitte Ihren Steuerberater.
03. Verhinderungspflegegeld
Wenn Angehörige aufgrund von Urlaub, Krankheit oder anderweitiger Verhinderung die Betreuung und Pflege vorübergehend nicht übernehmen können, haben Pflegebedürftige Anspruch auf bis zu 2.418 € Verhinderungspflegegeld (Grundbetrag 1.612 € zuzüglich, max. 806 € aus der Kurzzeitpflege). Während der Inanspruchnahme der Verhinderungspflege werden 50% des monatlichen Pflegegeldes weiterhin ausgezahlt. Voraussetzung für das Verhinderungspflegegeld ist, dass die pflegebedürftige Person seit mindestens sechs Monaten in der eigenen Häuslichkeit gepflegt wird.
04. Pflegehilfsmittel
Zur Erleichterung der häuslichen Pflege oder zur Linderung von Beschwerden der Pflegebedürftigen gibt es Geräte sowie Sachmittel - diese nennt man Pflegehilfsmittel. Bestimmte Pflegehilfsmittel werden von der Krankenkasse, abhängig vom Pflegegrad, ganz oder teilweise übernommen. Im unteren Bereich dieser Webseite finden Sie eine kurze Übersicht der umläufigsten Pflegehilfsmitteln. Wir haben hierfür spezielle Kooperationen geschlossen, sodass wir Sie dahingehend unterstützend begleiten können. Und ihnen qualitative Pflegehilfsmittel beisteuern können. Hierfür dürfen Sie sich jederzeit mit uns in Kontakt setzen um weitere Informationen zu erhalten. Zudem finde Sie unter dem Menüpunkt "Pflegehilfsmittel" weitere Informationen.

Für Sie nützliche Downloads

Die folgenden Dateien ermöglichen ihnen eine bessere und detaillierte Übersicht zu genießen.

Sie benötigen Hilfe?

    Art der Anfrage