Pflegegrad 2

Pflegegrad 2: Voraussetzungen und Leistungen

Ob nach schwerer Krankheit oder aber im Alter für viele Betroffene ist es ein schwieriger Umstand, die Selbstständigkeit zu verlieren und im Alltag auf Hilfe angewiesen zu sein. Damit niemand in einer solchen Situation auf sich gestellt ist, gibt es in Deutschland die Pflegeversicherung für alle Menschen, die entweder gesetzlich oder privat versichert sind.

Betroffene Personen, die auf Pflege und Unterstützung von anderen Menschen angewiesen sind, haben zumeist Anspruch auf Pflegegrad 2 oder sogar auf einen höheren Pflegegrad. Das bedeutet, dass diese Personen Unterstützung von der Pflegeversicherung erhalten, und zwar in Form von Sach- und Geldleistungen.

In diesem Artikel möchten wir Sie umfassend über das informieren, was Sie bei Pflegestufe 2 wissen sollten.

Definition von Pflegegrad 2

Die heute gebräuchlichen Pflegegrade lösten im Jahr 2017 die bis dahin gültigen Pflegestufen ab. Im Rahmen der Pflegegrade werden fünf unterschiedliche Pflegegrade unterschieden.

Laut Gesetz handelt es sich bei Pflegegrad 2 um pflegebedürftige Personen, die erhebliche Beeinträchtigungen in Bezug auf Selbstständigkeit und Fähigkeiten haben. Das heißt also das bei Pflegegrad 2 die Selbstständigkeit der betroffenen Person deutlich verringert sein muss. Weiterhin muss die Pflegebedürftigkeit voraussichtlich von Dauer sein beziehungsweise mindestens 6 Monate andauern.

Pflegegrad 2 Leistungen

Pflegebedürftige Personen, die in Pflegegrad 2 eingestuft wurden, haben Anspruch auf spezielle Pflegeleistungen, welche von der Pflegeversicherung angeboten werden. So können Personen mit Pflegegrad 2 technische Pflegehilfsmittel beantragen sowie Pflegemittel zum Verbrauch anfordern, und zwar immer nach gesonderter Genehmigung der Kasse. Auch Maßnahmen, die das Wohnumfeld verbessern, können beansprucht werden.

Geht es um die Genehmigung von Maßnahmen, welche der Verbesserung des Wohnumfeldes dienen oder um technische Hilfsmittel, dann wird zum Teil der MDK zur Prüfung hinzugezogen.

Weiterhin ist der Pflegegrad 2 der niedrigste der Pflegegrade, bei dem ein Anspruch auf sämtliche Leistungen der Pflegekasse besteht. Manche der finanziellen Leistungen der Pflegekasse sind bei sämtlichen Pflegegraden gleich hoch, während hingegen einige finanzielle Leistungen auch mit der Schwere der Pflegebedürftigkeit ansteigen.

Die Leistungen bei den Pflegehilfsmitteln zum Verbrauch oder auch der Zuschuss zu einem Hausnotrufsystem sind bei allen Pflegegraden gleich hoch.

Monatliche Leistungen bei Pflegegrad 2

Personen, die einen anerkannten Pflegegrad 2 innehaben und teilweise oder aber auf Dauer zu Hause gepflegt werden, stehen folgende monatlichen Leistungen zu:

  • Zuschüsse zum Hausnotruf
  • Wohngruppenzuschlag für ambulante WGs
  • Entlastungsbetrag – hierbei handelt es sich um einen Betrag, der flexibel eingesetzt werden kann, unter anderem für:
    • Haushaltshilfen
    • Stationäre Pflege
    • Alltagsbegleiter für Spaziergänge und Gespräche
    • Einkaufshilfe
    • Tages- und Nachtpflege
    • Teilnahme an speziellen Betreuungsgruppen, die sich an leicht hilfsbedürftige Personen wenden
  • Hilfsmittel, die im Zuge der häuslichen Pflege benötigt werden, zum Beispiel:
    • Schutzschürzen
    • Mundschutzmasken
    • Desinfektionsmittel
    • Einmalhandschuhe
    • Bettschutzeinlagen

Hinzu kommt, dass viele der Förderungen, welche die Pflege beziehungsweise die pflegebedürftige Person betreffen, miteinander kombiniert werden können. Eine Ausnahme bildet hier allerdings die vollstationäre Pflege.

Befindet sich der hilfsbedürftige Mensch allerdings in teilstationärer Pflege und benötigt zusätzlich einen ambulanten Pflegedienst, dann ist dies durchaus möglich.

Wird eine Person mit Pflegegrad 2 zu Hause betreut und gepflegt, dann gibt es die Möglichkeit, die Pflegesachleistungen und das Pflegegeld zu kombinieren. Außerdem besteht bei Pflegegrad 2 auch die Option, einen Anteil der Pflegesachleistungen in den Entlastungsbetrag umzuwandeln.

Kombination von Pflegesachleistungen und Pflegegeld

Besteht der Fall, das die häusliche Pflege einer Person mit Pflegegrad 2 zwischen einem ambulanten Pflegedienst und einem Angehörigen aufgeteilt wird, dann wird die eine oder andere Leistung von der Pflegekasse standardmäßig gezahlt. Im Klartext bedeutet dies, dass Sie entweder das Pflegegeld für pflegende Angehörige erhalten oder aber Pflegesachleistungen für den ambulanten Pflegedienst bekommen. Sollten diese Sachleistungen allerdings nicht komplett aufgebraucht werden, dann haben Sie hier die Möglichkeit, eine sogenannte Kombinationspflege zu beantragen.

Im Rahmen der Kombinationspflege wird der Prozentsatz, der nicht für Pflegesachleistungen ausgegeben wurde, als Pflegegeld ausgezahlt.

Jährliche und einmalige Leistungen bei Pflegegrad 2

Außerdem gibt es noch weitere finanzielle Leistungen der Pflegeversicherung bei Pflegegrad 2, diese stehen pflegebedürftigen Personen allerdings nur jährlich zu. Hierzu zählen beispielsweise die Verhinderungspflege sowie die Kurzzeitpflege. Hierbei handelt es sich um Pflegeformen, die immer dann notwendig werden, wenn die gewohnte häusliche Pflege nicht gewährleistet werden kann.

Im Rahmen der Kurzzeitpflege wird die hilfsbedürftige Person in einer speziellen Pflegeeinrichtung und somit außer Haus gepflegt. Die sogenannte Verhinderungspflege erfolgt im gewohnten Umfeld, hier kommt dann lediglich eine andere Person/Angehöriger oder aber ein Pflegedienst zum Einsatz. Die Verhinderungspflege wird derzeit für sechs bis acht Wochen pro Kalenderjahr mit einem Betrag von bis zu 1 612 Euro von der Pflegekasse bezuschusst.

Zu den jährlichen Zahlungen gibt es zusätzlich noch weitere Leistungen, die von der Pflegekasse einmalig ausgeschüttet werden. Dazu zählen insbesondere die Anschubfinanzierung, wenn ein Umzug in eine Pflege-Wohngemeinschaft ansteht oder aber eine erforderliche Anpassung des Wohnraums vorgenommen wird. Auch über die 24-Stunden-Pflege sollte man sich informieren.

Pflegegrad 2 : Weitere Leistungen

Die Pflegekassen leisten aber nicht nur finanzielle Unterstützung, sondern bieten darüber hinaus Pflegekurse und Beratung speziell für pflegebedürftige Personen und betroffene Angehörige an. Dadurch möchten die Kassen erreichen, dass auch bei einer häuslichen Pflege eine bestmögliche Pflege und Betreuung gegeben ist. Für weitere Informationen nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf.

Sie benötigen Hilfe?

    Art der Anfrage

    Jetzt anrufen